Elisabethstube

Gerade in der Zeit der Corona-Krise ist es uns wichtig, bedürftige Menschen zu unterstützen und sie mit Mahlzeiten zu versorgen. Wochentags gibt es von 10:30 - 12:30 Uhr ein warmes Mittagessen "to go", am Samstag von 10:30 - 12:00 Uhr. Die Brotzeitausgabe von 15 Uhr bis 16 Uhr gibt es nicht mehr. Dafür erhalten unsere Gäste mittags eine Lunchpaket für den Abend zum Mitnehmen.

Bitte bleiben Sie gesund und behütet - wir lassen Sie nicht alleine!

Ihr Team der Elisabethstube 


Bedürftige wurden schon immer von den Schwestern mit Essen und dem Nötigsten versorgt. Den Grundstein dafür legte Mutter Alfons Maria Eppinger mit den Gedanken: "Die Werke der Barmherzigkeit zu verwirklichen, sich einzusetzen zur Verpflegung armer Kranker und zur Unterstützung anderer Armen".

Viele Jahre befand sich im Pfortenhof ein Zimmer, von dem aus die Bedürftigen versorgt wurden. Bis 2016 wurde zudem eine Brotzeit für den Abend an der Pforte ausgegeben – dieses Angebot wurde dann mit in die Elisabethstube verlegt.

Vorbereitung des Essens
Speisenausgabe an einen Bedürftigen

Aktuell trägt Schwester Simone die Verantwortung für die Armenspeisung im Mutterhaus. Sie und ihr Team aus Schwestern, Mitarbeiter/innen und ehrenamtliche Helfer/innen versorgen in der Elisabethstube täglich zwischen 40 und 60 Personen mit einem warmen Mittagessen. Die Ausgabe erfolgt von Montag bis Samstag zwischen 10:30 Uhr und 12:30 Uhr. Hier bekommen die Bedürftigen aber nicht nur eine warme Mahlzeit. Schwester Simone und ihr Team haben immer ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte - und manchmal auch ein warmes oder neues Kleidungsstück.

In der Elisabethstube gab es vor der Corona-Pandemie 40 Sitzplätze, die den Bedürftigen ein warmes Mittagessen in einer behüteten Atmosphäre ermöglichen. Nicht selten haben die hier versorgten Männer und Frauen beim Spülen und Aufräumen geholfen. Wir hoffen sehr, dass dies schon bald wieder möglich sein wird.

Teilen